Textil-und Kulturreise Bhutan

Textilkunst in West- und Zentralbhutan . Webkurs am traditionellen Webstuhl . Naturfärbekurs . Begegnungen & Kultur . Nesselherstellung . Teilnahme am Domkhar Tshechu

Reisedatum: 23.April – 8.Mai 2020
Kleingruppe 6-10 Personen

Reisepreis: 4.385 Euro / Person
EZ-Zuschlag: 420 Euro

16 Reisetage / 15 Nächte in Bhutan
Paro (1 N) . Thimphu (3 N) . Punakha (2 N) . Trongsa ( 2 N) . Chumey (1 N) . Bumthang (4 N) . Inlandsflug . Paro (2 N)

Begeistern Sie sich für Textilien, Textilkunst und ihre Techniken?
Textilien in Bhutan sind ein ausgezeichnetes Abbild sozialer Geflechte und Gemeinschaften und offenbaren viel über die Kultur, Religion und die Gesellschaft des Landes. Sie vereinen jahrhundertealtes Wissen, individuelle Kreativität und traditionelle Handwerkskunst.

Während Sie von Paro bis zu den Tälern von Bumthang unterwegs sind, erhalten Sie einen fundierten Einblick in die unterschiedliche Textilverarbeitung. Sie nehmen an einem ganztägigen Webkurs teil, der u.a. über traditionelle Muster, über Materialien, Naturfarben und Fäden informiert. In einem abgelegenen Tal bei Trongsa wurde die Nesselfaserherstellung und Nesselweberei wieder aufgenommen – eine mühsame Arbeit, die bereits in Vergessenheit geriet.
Die Textildesignerin Aum Karma gibt einen Naturfärbekurs und beim Domkhar Tshechu bewundern Sie die prächtigen Roben und Masken der Tänzer und Festivalbesucher.

Diese außergewöhnliche Textil- und Kulturreise durch West- und Zentralbhutan richtet sich an Textilschaffende, WeberInnen sowie Textilliebhaber. Sie bietet kompetente Einblicke in die bhutanische Textilkunst (‚thag zo‘). Denn Bhutans Faszination geht nicht nur von den mächtigen Klosterburgen (Dzongs) und eindrucksvollen Tempelanlagen, der unberührten Natur und den schneebedeckten Berggipfeln aus, sondern vor allem von der Begegnung mit den Menschen, ihren tief im Buddhismus verwurzelten Festen und Ritualen und von einer bemerkenswerten Textilkunst.

Nicht vernachlässigt werden kulturelle Sehenswürdigkeiten, die Reise bietet außerdem die Gelegenheit tiefer in die Alltagswelt der Menschen in den Dörfern einzutauchen. Gerade hier wird die Verschmelzung von Textilkunst, Spiritualität und Alltag besonders deutlich und auch Bhutans Gastfreundschaft lässt sich nur dann authentisch erleben, wenn Sie den Menschen in ihrer familiären Umgebung begegnen. Ein weiteres Highlight ist die Teilnahme an einem Maskenfest (Tshechu).

Spezialreiseleitung: Rinzin Wangmo (englischsprachig)
Rinzin Wangmo hat bereits mit 10 Jahren angefangen zu weben. Ihre Mutter, eine Vollzeitweberin, bestanden darauf, dass sie neben dem Besuch der Schule diese Familientradition erlernte.
Die Kunst des Webens ist anstrengend und kann – insbesondere für kleine Mädchen – auch sehr monoton sein. Rinzin jedoch liebte das Weben, besonders als sie ihren ersten Stoff verkaufte.  2008 wurde sie vom Smithsonian Institute in die USA eingeladen, um dort ihre Textilkunst vorzustellen. Rinzin ist außerdem der Ansicht, dass die Arbeit am Webstuhl einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag leistet.  Sie ist Mitglied der Frauenvereinigung von Bumthang und eine empathische Persönlichkeit, die mehr als Textilkunst vermitteln kann.

Reiseschätze, die Sie erwarten:

  • traditioneller Web-Workshop in Bumthang
  • Einblick in die Kunst der Nesselherstellung in Langthel
  • Naturfärbeworkshop
  • Einblick in unterschiedliche Textilverarbeitung, Muster und ihre Bedeutung
  • Textilmuseum, Choki Traditional Art School, Fashion Institute und bhutanische Designmode
  • Maskentänze beim Domkhar Tshechu

Literaturempfehlung zur Reise: Fabric of Life – Textile Arts in Bhutan
Karin Altmann: Culture, Tradition and Transformation